Vierthaler, Ludwig

(* 16. Januar 1875 in München; † 4. März 1967 in Hannover; vollständiger Name Ludwig Karl Maria Vierthaler) war ein deutscher Bildhauer, der zu den bedeutenden hannoverschen Künstlern des 20. Jahrhunderts zählt.

Nach dem Studium an der Kunstgewerbeschule München war Vierthaler zunächst als Kleinplastiker u. a. im Atelier von Bruno Paul in Berlin tätig. 1915 nahm er eine Tätigkeit an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule Hannover auf. Ab 1920 war er zusätzlich Dozent an der Technischen Hochschule Hannover. 1921 wurde er Mitglied im Hannoverschen Künstlerverein und am 31. Juli 1922 zum Honorarprofessor ernannt. Seit den 1930er Jahren befand sich sein Atelier in der Villa von Friedrich Kaulbach in der Waterloostraße. 1945 initiierte Ludwig Vierthaler die Gründung des Bundes Bildender Künstler für Norddeutschland, dessen erster Vorsitzender er bis 1953 war. Er organisierte die erste norddeutsche Kunstausstellung nach dem Krieg, die 1946 in den Herrenhäuser Gärten in Hannover stattfand.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Vierthaler, 04.04.2020

Von Vierthaler gibt es einen Entwurf für ein Ehrenmahl auf dem Celler Waldfriedhof, das aber nicht realisiert wurde. ]Stadtarchiv Celle K 05, 2269-2272, Mappe 34/1 (Denkmäler und Grabmäler - Entw. Kz. Opfer]