Schild am "Viktor-Lutze-Haus", Fundumstraße 1. Foto: StA Celle
Einweihung des "Viktor-Lutze-Hauses" im Jahr 1938. Foto: StA Celle
Viktor Lutze (links) bei der Einweihung des nach ihm benannten DRK-Gebäudes mit Volksküche; rechts Oberbürgermeister Ernst Meyer. Foto: StA Celle

Viktor-Lutze-Haus

Das „Viktor-Lutze-Haus“ war das am 30. Oktober 1938 eingeweihte Haus des Deutschen Roten Kreuzes in der Fundumstraße 1. Namensgeber war der Oberpräsident der Provinz Hannover und SA-Stabschef Viktor Lutze. Nachdem Lutze 1943 bei einem Autounfall gestorben war, titelte die Cellesche Zeitung: „An der Bahre eines Getreuen. Stabschef Viktor Lutze und Celle“ und würdigte Lutzes besondere Verbindung zur Stadt Celle:

"So lernten wir Celler ihn kennen bei der Einweihung des Schloßtheaters im Mai 1935, bei den Celler Hengstparaden 1934 und 1935 und bei der Einweihung des Flammenhauses der Provinzialfeuerwehrschule im Mai 1935. Wir sahen ihn wieder bei einem der glänzenden Celler Reit- und Fahrturniere und durften ihn be-geistert begrüßen am 1. November 1938 bei der Uebergabe des DRK-Hauses in der Fundumstraße, das stolz seinen Namen trägt und das sich als soziale Betreu-ungsstätte im Kriege herrlich bewährt hat. […]"

Besondere Bedeutung hatte die Volksküche im „Viktor-Lutze-Haus“. Sie befand sich vorher im Haus Hannoversche Straße 54 und wurde im Rahmen des DRK vom Vaterländischen Frauenverein betrieben. Für den Neubau in der Fundumstraße hat die Stadt das entsprechende Grundstück erworben und das Gebäude auf eigene Kosten errichtet. Die Einweihung des „Viktor-Lutze-Hauses“ am 30. Oktober 1938 wurde in großem Rahmen und vor großem Publikum feierlich begangen.

Nach Kriegsende war das DRK-Haus Anlaufstelle für ehemalige KZ-Häftlinge, auch war hier die „Einkleidungskommission für Belsen“ untergebracht. 1950 wurde das Gebäude nach dem Celler Sozialdemokraten Ernst Schädlich benannt.

Karte
Viktor-Lutze-Haus, Fundumstraße 1, 29221 Celle, Deutschland
Personen
oben